Neue Freundschaften – Bildungspolitische Reise Krakau (NIP)

Für 24 junge Menschen mit und ohne Fluchterfahrung ging es zu Beginn der Sommerferien auf eine spannende Reise nach Krakau, der Provinzhauptstadt im Süden Polens. Acht Tage lang konnte sich die gemischte Gruppe dort sehr intensiv mit den Themen Vielfalt und Demokratie beschäftigen.

Am Anfang der Woche stand zunächst ein Blick in die Geschichte, um zu sehen wie schwer der Weg zu einer Demokratie in Deutschland war. Gemeinsam besuchten die jungen Erwachsenen auch die Gedenkstätte Auschwitz – einen Ort, an dem unfassbar grausame Dinge geschehen sind. Der Besuch hinterließ tiefe Eindrücke – am Ende fehlten allen tatsächlich die Worte.

Während der folgenden Tage besichtigte die junge Reisegruppe das jüdische Ghetto in Krakau und erhielt eine Führung durch das Oskar-Schindler-Museum. Es schlossen sich mehrere Besuche verschiedener Gotteshäuser und eines jüdischen Friedhofs an. Außerdem folgte eine Austauschrunde im deutsch-polnischen Kultur- und Begegnungszentrum „Nürnberger Haus“. Es wurde viel diskutiert und selbst die Museumsführer*innen merkten an, dass die Gruppe außergewöhnlich viele Fragen stellte. Da die Teilnehmenden aber auch Eigeninitiative zeigen sollten, erarbeiteten sie selbständig eigene Themen. So gab es beispielsweise einen Vortrag zum Thema Helden, bei dem sowohl Alltagshelden als auch bekannte Helden vorgestellt wurden. Weitere Themen waren: Medien und Mediennutzung, Demokratie und ihre Stärken sowie Schwächen, Flucht und Terror, religiöse Vielfalt – die Gemeinsamkeiten und Unterschiede im Judentum, Islam und Christentum.

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten sehr viel Spaß zusammen. Trotz unterschiedlicher Wurzeln konnten alle schnell erleben, dass ethnische, nationale und religiöse Prägungen keine Grenze darstellten, sondern dass neue Freundschaften ganz automatisch entstehen.

Die Reise wurde gemeinsam von Kubus e.V., der Türkischen Gemeinde in Baden- Württemberg e.V. (tgbw) und der Zukunftswerkstatt Rückenwind e.V. organisiert. Wer selbst auch einmal gerne mitreisen möchte, kann sich gerne unter www.kubusev.org informieren.